Aus aktuellem Anlass 🎄

Im Gesetz wird der Austausch von Gegenständen als «Schenkung von Hand zu Hand durch Übergabe der Sache vom Schenker an den Beschenkten» definiert. Übergibt am Weihnachtsfest beispielsweise der Sohn seiner Mutter Pralinés und nimmt von ihr ein Paar Socken entgegen, kommt rechtlich gesehen je ein Schenkungs-Vertrag zustande.

Nun mögen Socken und Süssigkeiten nicht besonders originell sein, gut gebrauchen kann man sie allemal. Was aber, wenn ein Geschenk weder gefällt noch passt?

  • Darf man ein Geschenk ablehnen? Ja. Der Schenkungsvertrag kommt erst mit der Annahme des Geschenkes zustande. Nun sieht man einem hĂĽbsch verpackten Weihnachtsgeschenk von aussen nicht unbedingt an, worauf man sich einlässt.
  • Darf man Geschenke weiter verschenken? Ja. Im Moment der Ăśbergabe des Geschenks wird die beschenkte Person EigentĂĽmerin.
  • Darf man Geschenke weiterverkaufen? Ja. Die rechtliche BegrĂĽndung lesen Sie in den obigen Antworten. Vorschriften zur Preisgestaltung gibt es keine.
  • Darf man Geschenke zurĂĽckgeben? Nein. Einmal angenommen, wird die beschenkte Person EigentĂĽmerin des Geschenkes. Das Gesetz sieht kein RĂĽckgaberecht vor.
  • Darf man ein Geschenk in den Laden zurĂĽckbringen? Nein. Beim Kaufvertrag gilt das Gleiche wie beim Schenkungsvertrag. Es gibt im Gesetz kein RĂĽckgaberecht.

Quelle: https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/rechtsfragen/sonstiges-recht/schoene-bescherung-darf-ich-das-weihnachtsgeschenk-weiterverschenken

--

--

Informationen zu Konsum- und Treuhandthemen aus der Schweiz.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store
Zahlenstube

Informationen zu Konsum- und Treuhandthemen aus der Schweiz.